Kapitalwertmethode

Die Kapitalwertmethode stellt das wohl bekannteste Verfahren zur dynamischen Investitionsrechnung dar.

Ziele der Investitionsrechnung

Die Investitionsrechnung verfolgt das Ziel, die Wirtschaftlichkeit von Anlageobjekten (Sachanlagen, Finanzanlagen oder immaterielle Anlagen) zu analysieren. Dabei ist mit einem Anlageobjekt in der Regel eine mittelfristige bzw. langfristige Kapitalbindung verbunden.

Kapitalwertmethode zur dynamischen Investitionsrechnung

Quelle des Icons: https://www.flaticon.com/authors/kiranshastry

Statische Verfahren

Einen ersten Anhaltspunkt hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit von Anlagen bieten die statischen Methoden der Investitionsplanung. Hierzu zählen die Kostenvergleichsrechnung, die Gewinnvergleichsrechnung, die Rentabilitätsvergleichsrechnung und die statische Amortisationsdauerrechnung. Diesen Methoden ist gemeinsam, dass Sie auf die Berücksichtigung konkreter Zahlungszeitpunkte verzichten. Stattdessen arbeiten sie mit Durchschnittsperioden, die den gesamten Investitionszeitraum repräsentieren sollen.

Vorteil der statischen Verfahren ist die mathematisch einfache Handhabung. Allerdings sind sie vielfach an Voraussetzungen geknüpft, die so in der Praxis kaum vorzufinden sind.

Dynamische Verfahren

Dagegen berücksichtigen die dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung die konkreten Termine von Einzahlungen und Auszahlungen, die mit der Investition verbunden sind. In der Regel steht zu Beginn eines Investitionsvorhabens eine Anschaffungsausgabe, auf die in der Folge verschiedene positive (und negative) Einzahlungsüberschüsse folgen. Die einzelnen Zahlungen werden gleichwertig gemacht, indem sie auf einen einheitlichen Zeitpunkt umgerechnet werden. Dies erfolgt über eine Aufzinsung ans Ende der Invesitionsdauer oder über eine Abzinsung an den Beginn des Investitionsvorhabens. Gerade die letztere Vorgehensweise des Abzinsens ist in der Praxis weitaus häufiger anzutreffen.

Als bekannte Verfahren der dynamischen Investitionsrechnung sind die Kapitalwertmethode, die Annuitätenrechnung, die interne Zinsfuß-Methode (Zinssatz-Methode) und die dynamische Amortisationsdauerrechnung bekannt.

Kapitalwertmethode

Die Kapitalwertmethode stellt die bekannteste und am häufigsten genutzte Methode der Investitionsplanung dar. Dabei beschreibt der Kapitalwert alle auf den Investitionszeitpunkt abgezinsten Einzahlungen und Auszahlungen, die mit der Investition verbunden sind. Ist der Kapitalwert positiv, wird die zum Abzinsen genutzte Verzinsung überschritten. Im Ergebnis ist ein positiver Kapitalwert dahingehend zu beurteilen, dass eine Investition als vorteilhaft anzusehen ist.

Tatjana Derr, Chris Heiler und Stefan Georg stellen Ihnen auf dieser Seite ein E-Book (im beliebten pdf-Format) zur Kapitalwertmethode kostenlos zur Verfügung: Ebook zur Kapitalwertmethode zur dynamischen Investitionsrechnung

Das ebook ist ein kostenloser Auszug aus dem Buch Die statische und dynamische Investitionsrechnung: mit praktischen Modellrechnung und Case Studies (Link zu Amazon) der drei Autoren, das als Kindle-ebook bei Amazon für 4,90 Euro erschienen ist.

Darüber hinaus erscheint im November 2020 bei epubli eine Print-Version des genannten Buches:

Die statische und dynamische Investitionsrechnung

Amazon-Link

Auch wenn die Kapitalwertmethode das bekannteste Verfahren der dynamischen Investitionsrechnung darstellt, haben die alternativen Methoden zur Analyse der Wirtschaftlichkeit von Investitionen auch ihre Berechtigung, da sie oft mit weniger Daten auskommen oder rechnerisch wesentlich einfacher sind.

Überblick
Kapitalwertmethode zur dynamischen Investitionsrechnung
Titel
Kapitalwertmethode zur dynamischen Investitionsrechnung
Inhalt
Die Kapitalwertmethode stellt das wohl bekannteste Verfahren zur dynamischen Investitionsrechnung dar. Die Investitionsrechnung verfolgt das Ziel, die Wirtschaftlichkeit von Anlageobjekten (Sachanlagen, Finanzanlagen oder immaterielle Anlagen) zu analysieren.
Autor
Tätigkeit
Dozent der htw saar
Foto