Mensch in der Luftfahrt

Der Faktor Mensch spielt in der Luftfahrt eine große Rolle, wenn es um die Sicherheit im Luftverkehr geht.

Seit dem Beginn der kommerziellen Luftfahrt haben sich die Statistiken zu den Gründen von Flugunfällen sehr stark gewandelt. In den frühen Tagen der Luftfahrt belegten Statistiken, dass 80% der Unfälle auf die Technik des Flugzeuges zurückzuführen waren und nur 20% auf den Faktor Mensch. Inzwischen ist der Faktor Mensch in der Luftfahrt für 80 Prozent der Fluganfälle verantwortlich. Dabei geht es nicht nur um die Menschen an Bord der Maschine, sondern auch um die Mitarbeiter am Flughafen oder in der Flugüberwachung.

Faktor Mensch in der Luftfahrt

SHELL-Modell

Das SHELL Modell wurde 1972 erstmals von Professor Elwyn Edwards konzipiert und 1975 von Frank Hawkins mit Hilfe einer Illustration verdeutlicht. Das Modell zeigt das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten, die eine Rolle hinsichtlich der Sicherheit in der Luftfahrt spielen:

  • Software: Standardisierte Verfahren, Training, etc.
  • Hardware: Fluggerät und Ausstattung
  • Environment: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck am Arbeitsplatz
  • Liveware: Menschen

Der Faktor Mensch in der Luftfahrt ist unter dem Stichwort Liveware das zentrale Element des Modells.

Biologische Faktoren zur Sicherheit in der Luft

Betrachtet man den Faktor Mensch, muss man zunächst die biologischen Faktoren betrachten, welche die Leistungsfähigkeit des Menschen in der Luft beeinflussen. So sind insbesondere der Stoffwechsel und die Atmung Einflüssen ausgesetzt, die sich aus den besonderen Druckverhältnissen im Luftraum begründen. Ein gesunder Mensch zeigt im Flugzeug keine Probleme.  Aber schon eine leichte Erkältung kann zu Beeinträchtigungen beim Sauerstofftransport im Blut führen.

Crew Resource Management

Entscheidend für die Sicherheit im Flugzeug ist aber neben biologischen Faktoren auch das Problem des Miteinanders der arbeitenden Menschen in der Maschine. Dieser psychologische Faktor der Zusammenarbeit im Flugzeug hat zu einer eigenen Disziplin des Aviation Business geführt: dem Crew Resource Management. Dieses berücksichtigt den Faktor Mensch in der Luftfahrt, indem insbesondere dem Zusammenspiel verschiedener Interessen, Charakteristika und Typen der einzelnen Crew Mitglieder Rechnung getragen wird. Letztlich nimmt das Crew Resource Management Einfluss auf das Team- und Führungsverhalten, die Kommunikation, das Situationsbewusstsein und das Workload-Management des gesamten Teams.

Der Mensch in der Luftfahrt als Sicherheitsaspekt

Das Thema der menschlichen Leistungsfähigkeit und ihre Grenzen in der Luftfahrt hat eine enorme Bedeutung. Damit ist es die Verantwortung der Fluggesellschaften, ihre Crews in diesem Thema zu schulen. Außerdem sind idealerweise in regelmäßigen Abständen Seminare zur Weiterbildung zu veranstalten. Auch die physiologischen und psychologischen Umstände, die das Leistungsvermögen des gesamten Flugpersonals in hohem Maße beeinträchtigen können, müssen verstanden werden. Denn so lässt sich die Luftfahrt noch sicherer gestalten. Und der Anteil des menschlichen Versagens an Flugunfällen lässt sich reduzieren. Nur so ist der Faktor Mensch in der Luftfahrt angemessen berücksichtigt.

Lesen Sie mehr zu diesem spannenden Thema im eBook: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt von Ann Sophie Stuppy

 

Überblick
Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
Titel
Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
Inhalt
Inzwischen ist der Faktor Mensch in der Luftfahrt für 80 Prozent der Fluganfälle verantwortlich und damit ein maßgeblicher Bestandteil der Flugsicherheit.
Autor
Tätigkeit
Dozent an der htw saar
Foto